Weiterbildung


Direktzahlungskurs Landwirtschaft

Landwirtschaftliche Weiterbildung gemäss DZ-Verordnung

Sie haben eine Ausbildung ausserhalb der Landwirtschaft abgeschlossen und beabsichtigen nun, einen Landwirtschaftsbetrieb zu führen? Mit der landwirtschaftlichen Weiterbildung gemäss Direktzahlungsverordnung Art. 4 Abs. 2 Bst. a (DZ-Kurs) eignen Sie sich die grundlegenden Kenntnisse an.
Sie lernen viel über Pflanzenbau, Tierhaltung und Landtechnik und werden mit der ökologischen und tiergerechten Bewirtschaftung vertraut gemacht. Zum Kursinhalt gehören auch weitere Aspekte wie Marketing, Agrarpolitik und die Betriebsführung samt Buchhaltung und Finanzierungen.
Sofern Sie sich entschliessen, nach Kursabschluss das Qualifikationsverfahren zu durchlaufen und dieses erfolgreich bestehen, berechtigt Sie diese Weiterbildung zum Bezug von Direktzahlungen.

Voraussetzungen und Kursdauer
Für den Besuch des Nebenerwerbskurses Landwirtschaft müssen Sie mindestens 28 Jahre alt sein. Ausserdem müssen Sie über einen anerkannten nicht-landwirtschaftlichen Berufsabschluss (EFZ oder EBA), einen Matura- oder Studienabschluss verfügen.
Der Kurs dauert insgesamt 35 Tage und findet vorwiegend in den Wintermonaten statt. Die Kurstage verteilen sich auf 6 x 1 Schulwoche und 5 Exkursionstage, die nach dem schulischen Teil stattfinden.

Ziele und Inhalte
Die Ziele und Inhalte des Kurses orientieren sich an den Anforderungen, die durch die Direktzahlungsverordnung an Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter gestellt werden:

  • Anwendung der wichtigsten Produktionstechniken nach dem Standard des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) oder des Biolandbaus.
  • Artgerechte Haltung und Pflege der Nutztiere nach dem Standard des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) oder des Biolandbaus.
  • Einhaltung und Umsetzung der Bestimmungen und Empfehlungen über Unfallprävention, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf dem Betrieb.
  • Korrekte Anwendung der Dokumente bezüglich des ökologischen Leistungsnachweises (ÖLN) oder des Biolandbaus.

Terminplanung Schuljahr 2017/2018

Kurs 1
16. bis 20. Oktober 2017
6. bis 10. November 2017
20. bis 24. November 2017
11. bis 15. Dezember 2017   
8. bis 12. Januar 2018
22. bis 26. Januar 2018
Kurs 2
23. bis 27. Oktober 2017
13. bis 17. November 2017
27. Nov. bis 1. Dez. 2017
18. bis 22. Dezember 2017
15. bis 19. Januar 2018
29. Januar bis 2. Februar 2018

Die einzelnen Exkursiontage finden zwischen März und Juni statt.

Qualifikationsverfahren 2018  
Schriftliche Prüfung 10. März 2018
Einreichung Individuelle Arbeit 10. März 2018
Fachgespräch auf dem Betrieb April / Mai 2018


 

Leistungen und Gebühren

Einschreibegebühr Fr. 250.00  
Kursgeld
(inkl. Lehrmittel und Exkursionen)    
Fr. 4'500.00
 
 
Prüfungsgebühr schriftlich Fr. 170.00  
Prüfungsgebühr mündlich
(Fachgespräch auf Betrieb)
Fr. 1'100.00
 
 
Parkkarte BBZ Pfäffikon
(für 6 Schulwochen)
Fr. 90.00
 
 

Einschreibegebühr
Es wird eine Einschreibegebühr mit der Durchführungsbestätigung in Rechnung gestellt. Bei Abmeldung vor oder während des Kurses für den ganzen Kurs entfällt die Einschreibegebühr zugunsten des BBZ Pfäffikon für den administrativen Aufwand.

Verpflegung
Das Kursgeld ist exklusiv Verpflegung. Die Mensa des BBZ Pfäffikons bietet ein Mittagsmenü für Fr. 16.00 an.


 

Qualifikation, Prüfung & Rechtsgrundlagen

Qualifikationsverfahren
Das Qualifikationsverfahren besteht aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung gemäss nachstehenden Angaben.
Zulassungsbedingungen (gemäss Reglement Punkt 8.1 und Anhängen)

  • mind. 28 Jahre alt
  • EBA-, EFZ- oder Studienabschluss
  • Landwirtschaftliche Praxis im Umfang von mindestens 2640 Stunden
  • Kurspräsenz von 80 % erfüllt

Schriftliche Prüfung
Der Prüfungsstoff richtet sich nach den im Kurs vermittelten Inhalten. Der zeitliche Umfang der Prüfung beträgt 60 Minuten.

Mündliche Prüfung
Als Voraussetzung bzw. Grundlage für die mündliche Prüfung, die als Fachgespräch auf einem Landwirtschaftsbetrieb stattfindet, dient die von den Kandidatinnen und Kandidaten vorgängig erstellte und eingereichte individuelle Arbeit über einen direktzahlungsberechtigten Betrieb ihrer Wahl. Das Fachgespräch wird von zwei Prüfungsexperten abgenommen und dauert 60 Minuten.

Rechtsgrundlagen
Rechtsgrundlage für dieses Weiterbildungsangebot bildet das auf Basis der Direktzahlungsverordnung Art. 4 Abs. 2 Bst. a von der Konferenz der kantonalen Landwirtschaftsdirektorenkonferenz erlassene Reglement vom Juni 2014, welches auf den 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt wurde.

 

Anmeldeverfahren und AGB

Aufnahmebedingungen

  • Mindestens 28 Jahre alt
  • abgeschlossene Berufslehre EBA oder EFZ nach Artikel 38 Berufsbildungsgesetz (BBG) oder anerkannter Matura- oder Studienabschluss

Für die Zulassung zur Abschlussprüfung müssen zusätzlich folgende Nachweise erbracht werden:
  • Erfüllung der erforderlichen landwirtschaftlichen Berufspraxis
  • Erfüllung der Kurspräsenz von 80%

Auswahlkriterien
  • Bezug zur Landwirtschaft
  • Betriebsübernahme
  • Anmeldetermin

Durchführung/Teilnehmerzahl
Die Anzahl Ausbildungsplätze im Direktzahlungskurs ist auf maximal 40 Plätze pro Lehrgang beschränkt. Die Klassengrösse ist auf 20 Teilnehmende begrenzt. Die Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung beträgt 13.


Allgemeine Geschäftsbedingungen
Hier finden Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Kurse, Prüfungen und Lehrgänge. Für diesen Lehrgang und deren Prüfungen gilt zusätzlich das Reglement der kantonalen Landwirtschaftsdirektoren (siehe Prüfungsverfahren).