Brückenangebot


Integratives Brückenangebot

Sprachliche Förderung und soziale Integration

Für fremdsprachige Jugendliche und Erwachsene bieten wir die Integrativen Brückenangeboten an. Das Angebot ist klar auf eine möglichst intensive sprachliche Förderung ausgerichtet. Zum Erlangen der sozialen Integration werden den Lernenden die Bräuche und Sitten der Schweiz nähergebracht. In Klassen mit Teilnehmern aus vielen Nationen und mit verschiedenen Glaubensrichtungen kann der tolerante Umgang in einer multikulturellen Gemeinschaft geübt werden.

Unterricht und Praxis für fremdsprachige Jugendliche

Zielgruppe
Zielgruppe des Integrativen Brückenangebotes sind fremdsprachige Jugendliche von 16 - 21 Jahren mit wenig Deutschkenntnissen. Dieses Brückenangebot ist in ein Grund- und ein Aufbaujahr unterteilt. Im Grundjahr werden nebst den allgemeinbildenden Fächern (Natur und Gesellschaft, Mathematik usw.) die Basiskenntnisse Deutsch als Zweitsprache vermittelt. Das Ziel am Ende des Grundjahres ist das Niveau A1 schriftlich und A2 mündlich des europäischen Referenzrahmens.
Im Aufbaujahr werden die Deutschkenntnisse erweitert und das Ziel ist das Niveau B1 schriftlich und B2 mündlich des europäischen Referenzrahmens. Bei guten Deutschkenntnissen und je nach Möglichkeit kann auch ein Einstieg direkt in das Aufbaujahr erfolgen.

Unterricht / Praktikum
Die Lernenden besuchen an vier Tagen pro Woche den Unterricht am BBZ Pfäffikon und arbeiten wenn möglich einen Tag in einem Praktikumsbetrieb oder besuchen die individuelle Lernzeit in der Schule.
Der Kontakt mit dem Praktikumsbetrieb läuft über die Klassenlehrperson, auch bieten wir eine Vorlage für einen Praktikumsvertrag an.

Coaching
In längeren und kürzeren praktischen Arbeitseinsätzen in Betrieben und in Schnupperlehren sollen die Lernenden verschiedene Berufe erfahren. In diesen Praktika oder Schnupperlehren lernen die Jugendlichen die eigenen Stärken und Fähigkeiten kennen und können damit die richtige Berufswahl treffen. Die Arbeitseinsätze werden mithilfe der Klassenlehrperson organisiert. Zusätzlich werden Lernstrategien und Lerneffizienz bei Schwierigkeiten schulischer oder arbeitstechnischer Art gefördert.

Zusammenarbeit und Synergien zwischen den Brückenangeboten
Um den unterschiedlichen Begabungen der Lernenden gerecht zu werden und um sie optimal zu fördern, wird eng mit dem Kombinierten und dem Schulischen Brückenangebot zusammengearbeitet.

Kosten
Der Kanton erhebt für alle Brückenangebote ein Schulgeld in der Höhe von Fr. 600.00. Zusätzlich fallen pro Schuljahr max. Fr. 500.00 für Material und Lehrmittel sowie max. Fr. 300.00 für Projekttage und Exkursionen an. Bei einem Ausschluss entfällt das Schulgeld zugunsten des Berufsbildungszentrums.

Hier finden Sie mehr Infos zu einem Stipendium.

 

Unterricht und Berufsvorbereitung für fremdsprachige Erwachsene

Das Integrative Brückenangebot 21plus richtet sich an fremdsprachige Erwachsene ab 21 Jahren mit wenig Deutschkenntnissen. Neben dem Schulunterricht (1 Tag pro Woche) am BBZ Pfäffikon oder BBZ Goldau sind auch praktische Einsätze in Betrieben geplant. Wer am IBA 21plus teilnehmen will, muss bereits bei der Anmeldung ein Praktikum/eine Arbeit an vier Tagen vorweisen können. Während des IBA 21plus erhalten die Teilnehmer beim Suchen einer passenden Anschlusslösung eine individuelle Begleitung durch einen Jobcoach vom Amt für Migration.

Jugendliche und junge Erwachsene bis 21 Jahre

Aufnahmebedingungen
  • 15-21-jährig, wohnhaft im Kanton Schwyz
  • Fehlende oder mangelnde Deutschkenntnisse, jedoch mind. Sprachniveau A2 nach europäischem Referenzrahmen (http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/sprachniveau.php)
  • Intellektuelle Kapazität um mindestens eine EBA-Ausbildung absolvieren zu können
  • Soziale Fähigkeiten, die nötig sind, um einen erfolgreichen Schulbesuch zu gewährleisten
  • Fähigkeit und Wille, regelmässig am Brückenangebot teilzunehmen
  • Keine psychosozialen Probleme, die eine nachhaltige berufliche Integration verunmöglichen (z.B. Konsum von Suchtmitteln, Straffälligkeiten usw.)

Anmelde- und Aufnahmeverfahren
  • Anmeldung: 1. bis 28. Februar via Anmeldeformular
  • Besuch der obligatorischen Sprachstanderhebung (Ermittlung des Deutschniveaus)
  • Besuch des obligatorischen Aufnahmegesprächs 

Definitive Aufnahme
  • Unterzeichnung der Ausbildungsvereinbarung
  • Bereitschaft, die Schule regelmässig und mit persönlichem Einsatz zu besuchen
  • Bereitschaft, an der persönlichen Weiterentwicklung zu arbeiten
  • Bestreben, eine Anschlusslösung zu finden

IBA 21plus (ab 21 Jahren)

Aufnahmebedingungen
  • mind. 21 Jahre, wohnhaft im Kanton Schwyz
  • Fehlende oder mangelnde Deutschkenntnisse, jedoch mind. Sprachniveau A2 nach europäischem Referenzrahmen (http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/sprachniveau.php)
  • Intellektuelle Kapazität, um mindestens eine EBA-Ausbildung absolvieren zu können
  • Soziale Fähigkeiten, die nötig sind, um einen erfolgreichen Schulbesuch zu gewährleisten
  • Fähigkeit und Wille, regelmässig am Brückenangebot teilzunehmen
  • Keine psychosozialen Probleme, die eine nachhaltige berufliche Integration verunmöglichen (z.B. Konsum von Suchtmitteln, Straffälligkeiten usw.)

Voraussetzung: Praktikum oder Arbeit an vier Tagen pro Woche und 1 Tag Schulunterricht.

Anmeldung
  • Eine Anmeldung ist laufend möglich und es können bei freier Kapazität auch Interessenten während des Schuljahres aufgenommen werden.
  • Anmeldung über die zuständige Wohngemeinde -> Amt für Migration Tel. 041 819 22 68